Hafenbetrieb


Hafenmeister Frank Kroschewski

T +49 5932 73 55 481

Telefax +49 5932 73 55 487
Bürozeiten:
Montags – Freitags: 08.00 Uhr - 16.00 Uhr
Lade- und Löschzeiten:      07.00 Uhr - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Historie

Die Einweihung

Die feierliche Eröffnung des neuen interkommunalen Eurohafen Emsland erfolgte am 24. Oktober 2007 durch Walter Hirche, seinerzeit Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Mit diesem Ereignis wurde das Ziel jahrelanger Vorarbeiten und intensiver Bemühungen aller Gesellschafter erreicht. 

Die Vorgeschichte

Die Anfänge zum Bau des Hafens nehmen ihren Ursprung aus der wirtschaftlichen Entwicklung der Nachbarstädte Haren (Ems) und Meppen. Beide Städte – jeweils gelegen unmittelbar an der Ems -,  verfügen bzw. verfügten  bereits seit Jahrzehnten über eigene stark frequentierte Hafenanlagen. 

Der bisher einzige Hafen der Stadt Haren (Ems) – ausgewiesen als Werfthafen mit „Schutz- und Liegehafenfunktion“ -  wird auch heute noch für den Güterumschlag dort ansässiger Betriebe genutzt. Ein darüber hinausgehender Hafenumschlag ist aufgrund der stark begrenzten Flächenkapazitäten und  der vorhandenen Infrastrukturausstattung nicht möglich. Bereits seit Jahren wurde nach einer vertretbaren Lösung gesucht. 

Die Hafenanlage in der Stadt Meppen hingegen wurde bereits seit mehreren Jahrzehnten durch den Landkreis Emsland von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes gepachtet und an eine Betreibergesellschaft weiterverpachtet. Diese Verträge liefen zum 31.12.2006 aus.  Obwohl auch dieser Hafen wirtschaftlich geführt wurde, war vor dem Hintergrund, dass wegen der städtebaulich ungünstigen Lage des Hafens und nicht zuletzt wegen der teilweise abgängigen Bausubstanz der aufstehenden Gebäude dringender Handlungsbedarf bestand, eine Verlängerung nicht beabsichtigt. Eine Modernisierung und Sanierung des Hafens und der Spundwand kamen nicht mehr in Betracht. Auch fehlten Flächen, um hafenaffine Unternehmen anzusiedeln und den Hafen zukunftsfähig auszubauen und nachhaltig zu gestalten. Problematisch war außerdem die Nähe zu der vorhandenen und zwischenzeitlich neu entstandenen Wohnbebauung.

Vor diesem Hintergrund erfolgten in 2002 mit dem Landkreis Emsland die ersten Planungen für einen interkommunalen Hafen mit angrenzendem Industriegebiet im Bereich der Städte Meppen und Haren (Ems), den Eurohafen Emsland. Der genaue Standort des Eurohafen Emsland wurde dabei den Vorgaben des Regionalen Raumordnungsprogramms des Landkreises Emsland 2000 folgend aus dem rechtswirksamen Flächennutzungsplan der Stadt Haren (Ems) entwickelt. Der Eurohafen Emsland grenzt heute unmittelbar an die gemeinschaftlich bewirtschafteten Industrie- und Gewerbeflächen der Städte Haren (Ems) und Meppen. Insgesamt steht dort ein Gewerbe- und Industrieflächenpotenzial von 450 ha zur Verfügung. 

Die Baugesellschaft

Für die Konzeptionierung, die Planung und den Bau des Eurohafen Emsland wurde im März 2003 die „Euro-Hafen Emsland-Mitte Entwicklungs- und Bau GmbH“, gegründet. Der sperrige Name der GmbH wurde im Jahr 2010 in „Eurohafen Emsland GmbH“ geändert. Gesellschafter dieser GmbH sind der Landkreis Emsland sowie die Städte Haren (Ems) und Meppen zu gleichen Teilen. 

Zum Unternehmensgegenstand der GmbH gehören:

  • die Konzeptionierung und Planung des Hafens, 
  • die Sicherstellung der Finanzierung des Vorhabens, 
  • der erforderliche Grunderwerb, 
  • die Bereitstellung von Retentions- und Ausgleichsflächen sowie 
  • die Erschließung und Vermarktung der Flächen.

Die Finanzierung

Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf rd. 21 Mio. €, davon rd. 16,3 Mio. € für den eigentlichen Bau des Hafens und die Erschließung des Industriegebietes.

Die Finanzierung erfolgte u.a. durch Zuschüsse aus Mitteln des Ziel 2-Programms Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union in Höhe von 8.123.000,00 €, des Landkreises Emsland sowie der Städte Haren (Ems) und Meppen.